Der weltweite Automobilabsatz nimmt wieder an Fahrt auf. Wenn es um weiteres Wachstum geht, gibt es für Autohersteller vor allem einen Lichtblick: Elektrofahrzeuge. Um künftige Chancen wahrzunehmen, fertigt Volvo Cars seine meistverkauften Modelle, namentlich SUVs wie den XC60 und den XC90, als reine Elektrofahrzeuge. Planmässig wird das Unternehmen in den nächsten Jahren die neue Generation des XC90 sowie des Polestar 3 einführen und hat überdies angekündigt, dass bis 2025 50% ihres Gesamtumsatzes auf rein elektrisch angetriebene Fahrzeuge entfallen werden.

Das Engagement von Volvo für Elektrofahrzeuge wird von GF Casting Solutions, Volvos Exklusivpartnerin für die weltweite Entwicklung von Leichtbau-Strukturteilen, kräftig unterstützt. Unter der Prämisse, die erstklassige Sicherheitsperformance beizubehalten, kann GF Volvo mit hochmodernen Druckgussverfahren direkt bei der Reduzierung des Karosseriegewichts und indirekt bei der Verbesserung der Batterielaufzeit unterstützen.

«Seit Volvo die Fertigung in China aufgebaut hat, ist unsere Partnerschaft mit GF sehr zufriedenstellend.»

Aaron Zhou, Senior Supplier Quality Management Engineer bei Volvo Cars China

Volvo ist zu einem Hauptkunden für GF Casting Solutions geworden, seitdem der Automobilhersteller in China für den lokalen Markt produziert.

Volvo Cars 

Das 1927 gegründete Unternehmen Volvo Cars ist eine der weltweit bekanntesten und renommiertesten Premium-Automobilmarken. Das in Skandinavien verwurzelte Unternehmen produziert und operiert heute in Europa, Asien und Amerika und beschäftigt weltweit mehr als 41’000 Mitarbeitende. Der XC60, der als kompaktes Cross-Over-Modell eine Mischung aus Kompaktwagen und SUV darstellt, war im Jahr 2019 das meistverkaufte Modell der Marke. Das operative Ergebnis belief sich 2019 auf SEK 14,3 Mia. China ist einer der grössten und am schnellsten wachsenden Märkte von Volvo. In den ersten zehn Monaten des Jahres 2020 verkaufte Volvo mehr als 100’000 Fahrzeuge in China – 7% mehr als im Vergleichszeitraum 2019. Auf China entfallen gegenwärtig rund 26% der Neuverkäufe des Unternehmens. Das grösste Werk von Volvo in China befindet sich in Chengdu. Der Standort wird zu 100 Prozent mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen betrieben.

Azim Sood ist Global Key Account Manager für Volvo Cars bei GF Casting Solutions. Seiner Auffassung nach ist GF aufgrund seiner Erfahrung, Zuverlässigkeit und weltweiten Präsenz einer der bevorzugten Partner von Volvo.

Eine wahrhaft nachhaltige Partnerschaft

Seit seiner Gründung im Jahr 1927 ist Volvo vor allem bekannt für seine Innovationskraft in puncto Sicherheit. Von der Erfindung des modernen Dreipunktgurts bis zur erstmaligen Präsentation des Seiten-Airbags – Verbraucher bevorzugen Volvo wegen der Robustheit und Langlebigkeit seiner Fahrzeuge. Heute überträgt Volvo dieses Konzept mit Unterstützung von GF Casting Solutions auf das Elektrofahrzeug-Geschäft: Laut Azim Sood, Global Key Account Manager für Volvo Cars bei GF Casting Solutions, geschieht dies über die Integration mehrerer Komponenten und Funktionen in ein einzelnes Gussteil. Die Lösungen ergänzen die neue modulare Architektur, auf der künftige Generationen von XC60, XC90 und Polestar gleichermassen basieren werden. Die Forschungs- und Entwicklungsabteilungen beider Unternehmen arbeiten sehr eng zusammen, um gewichts- und kostenreduzierte Teile herzustellen. «Seit Volvo die Fertigung in China aufgebaut hat, ist unsere Partnerschaft mit GF sehr zufriedenstellend», erklärt Aaron Zhou, Senior Supplier Quality Management Engineer bei Volvo Cars China. «Die Neuentwicklung kommt gut voran».

Erinnerungen an einen guten Start

«Vor ein paar Jahren begann Volvo Cars, sich nach globalen Partnern für eine Zusammenarbeit in allen wichtigen Märkten umzusehen, um damit eine gleichbleibende Qualität zu gewährleisten und die Gemeinkosten zu reduzieren», erklärt Sood. Die Zusammenarbeit startete 2015, als GF mit der Herstellung von vorderen Federbeinstützen für die Modelle S90 und V90 begann; später wurde das Projekt auf die Modelle XC60 und S60 ausgeweitet. «Seit 2015 ist die Partnerschaft mit Volvo stetig gewachsen», sagt Sood. Seiner Auffassung nach ist GF aufgrund seiner Erfahrung, Zuverlässigkeit und weltweiten Präsenz einer der bevorzugten Partner von Volvo. «Wo immer Volvo Fahrzeuge herstellt, haben wir in dieser Region ein oder mehrere Druckgusswerke.»

Ein weiterer Wettbewerbsvorteil von GF besteht in seiner Fähigkeit, zu den strengen Nachhaltigkeitsanforderungen von Volvo zu passen. Da der Fahrzeughersteller bis 2040 klimaneutral sein will, hat er seinen Lieferanten recht ambitionierte Ziele genannt, unter anderem in Bezug auf den Anteil der eingesetzten erneuerbaren Energien sowie die Recyclingquote bei Metallabfällen, erläutert Sood und fügt hinzu, dass GF Casting Solutions die Ziele mit entsprechenden Investitionen erreichen kann. «Nicht jeder Lieferant kann sich das leisten, insbesondere inmitten einer Pandemie.»

Preisgekrönte Kooperation

«Ich bin sehr froh über diese Partnerschaft», erklärt Zhou. «GF ist ein vertrauenswürdiger Partner und ich bin beruhigt, weil ich mich stets darauf verlassen kann, dass er seine Qualitätsprodukte termingerecht liefert.» Als Beleg für die erfolgreiche Zusammenarbeit überreichte Volvo GF in Anerkennung der langjährigen Unterstützung der Grundwerte von Volvo am 19. Oktober 2020 den «Quality Excellence Award» in Suzhou (China).

«Seitdem Volvo die Produktion des XC60 und S60 in China für den lokalen Markt aufgenommen hat, ist der Fahrzeughersteller zu einem sehr wichtigen Kunden für das Werk von GF Casting Solutions in Suzhou geworden und mit unserem neuen Formenbau in China könnte die Zeit bis zur Markteinführung extrem verkürzt werden», erklärt Harry Wang, Vertriebsleiter für Leichtmetalle am Standort. «Im Hinblick auf unsere Ausrichtung auf Qualität und Nachhaltigkeit haben beide Unternehmen vieles gemeinsam – und genau das macht diese Partnerschaft so angenehm.»

Besserung in Sicht

Während GF und Volvo an der funktionalen Integration mehrerer Bauteile arbeiten, fassen beide Unternehmen laut Sood auch die Möglichkeiten der Zusammenarbeit bei weiteren Projekten ins Auge, darunter die Neuentwicklung mehrerer neuer Strukturteile. Er zeigt sich sehr zuversichtlich, dass der Absatz von Volvo wie bereits in den letzten Jahren weiter steigen werde. Beispielsweise konnte Volvo in China, dem grössten Automobilmarkt der Welt, kontinuierlich an Zugkraft gewinnen. Gemäss Volvo stieg der Umsatz im Jahr 2019 um jährlich 18,2%; bis Oktober 2020 war China mit einer Wachstumsrate von 5,2% für Volvo der leistungsfähigste Markt und machte mehr als 25% des weltweiten Gesamtumsatzes aus. «Da unser neues Werk in Shenyang (China) voraussichtlich 2023 fertig sein wird, wird GF die künftigen Ziele von Volvo in China noch besser unterstützen können», erklärt Wang und weist darauf hin, dass Shenyang im Vergleich zu Suzhou geografisch näher am Volvo-Werk in Daqing (China) liegt, was für den Automobilhersteller geringere Logistikkosten zur Folge hat. «Ich bin gespannt und freue mich darauf, auf unserer bewährten Partnerschaft aufzubauen.»

«Ich muss mir nie Sorgen darüber machen, dass wir unsere Zielvorgaben nicht rechtzeitig erreichen könnten»

Interview mit Aaron Zhou

Aaron Zhou ist Senior Supplier Quality Management Engineer bei Volvo Cars China. Zhou begann seine Arbeit bei Volvo Cars vor fünf Jahren. Er überwacht die Qualität von Produkten von der Forschung und Entwicklung (F&E) bis zur endgültigen Auslieferung. Zhou verbringt einen Grossteil seiner Arbeitszeit auf Reisen und beim Besuch von Lieferanten in ganz China.

Warum ist der neue Längsträger wichtig für die neuen Volvo-Modelle?

Das neue integrierte Teil ist eine wesentlich leichtere und kosteneffizientere Lösung für unsere neue modulare Plattform, auf der zukünftige Generationen des XC60, des XC90 und des Polestars gleichermassen aufbauen werden. Da es sich jedoch um ein Kollisionsteil handelt, muss es auch stabil genug sein, um unsere hohen Sicherheitsstandards zu erfüllen. Während der Fertigung ist das dünnwandige, grosse Teil im Wärmebehandlungsprozess verzugsempfindlich und dadurch sehr schwer herzustellen. GF befindet sich noch in der Bauteilentwicklungsphase, doch die Ergebnisse sind bisher sehr vielversprechend.

Welche Eigenschaften von GF Casting Solutions schätzen Sie am meisten?

Ich denke, beide Unternehmen sind sehr auf Qualität und Nachhaltigkeit fokussiert. Im übertragenen Sinn sprechen wir daher angesichts unserer gemeinsamen Werte die gleiche Sprache. GF hat eine lange, ruhmreiche Vergangenheit und sein Team ist während des gesamten F&E-Prozesses sehr zuverlässig und reaktionsstark. Bei GF muss ich mir nie Sorgen machen, dass wir unsere Ziele nicht rechtzeitig erreichen könnten.

Gab es Herausforderungen oder denkwürdige Ereignisse? Immerhin startete das neue Projekt mitten in einer Pandemie.

Natürlich hat die Pandemie zu einer leichten Verzögerung geführt. GF hat jedoch wie geplant in neue Fertigungsanlagen investiert, so dass wir erfolgreich weitermachen können. Für mich ist es genau das, was ich von einem hervorragenden Lieferanten erwarte: Alles geht wie geplant reibungslos weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

PKW

Die Reduktion von CO2-Emissionen ist die zentrale Herausforderung der Automobilindustrie auf der ganzen Welt. Ob alternative Antriebe oder die Reduktion des Kraftstoffverbrauchs und von Emissionen bei einem Verbrennungsmotor: Unsere Leichtbaulösungen helfen unseren Kunden dabei, das Gewicht zu reduzieren und mehr Funktionen, wie z. B. Kühlsysteme, zu integrieren. Wir kombinieren unsere Entwicklungsexpertise mit 200 Jahren Produktionskompetenz in der Automobilindustrie.

Highly automated high-pressure die-casting process in GF Casting Solutions production site in Altenmarkt (Austria)

Druckguss

Mit vielfältigen Aluminium- und Magnesiumlegierungen setzen wir die höchsten Standards für Druckgusskomponenten - mit über 100 Druckgusszellen weltweit und Schließkräften von 200 bis 4.400 Tonnen. Wir bieten die gesamte Wertschöpfungskette vom Rohguss bis zur einbaufertigen Komponente.